Behandlungsangebot

Behandlungsangebot – Unser Konzept

Wir begegnen unseren Rehabilitanden mit Respekt und Wertschätzung. Zu den übergeordneten Zielen unserer Behandlung gehören die Teilhabe an der Gesellschaft und somit die Wiedererlangung der Erwerbsfähigkeit. Unter professioneller Anleitung können Sie bei uns Ihren eigenen, ganz persönlichen Weg zu einer lebensbejahenden, abstinenten Lebensgestaltung entwerfen.

Unser Therapieangebot

Nach einer kurzen Eingangsphase schließt sich die eigentliche Kerntherapie in Form einer Kurzzeittherapie oder alternativ einer Langzeittherapie an.
Die Analyse der Zusammenhänge der eigenen Abhängigkeitserkrankung und der daraus resultierenden notwendigen Veränderungen für das zukünftige, abstinente Leben bilden den psychotherapeutischen Kern der Behandlung. Ressourcenorientiertes Arbeiten, die Vermittlung von konkreten Fähigkeiten und eine gute Atmosphäre sind uns dabei besonders wichtig.
Neben der Unterstützung im medizinischen und Sozialbereich bieten unsere verschiedenen Sport- und Freizeitangebote Anregungen für einen zukünftigen, ausgewogenen Lebensstil.

UNSER MULTIMODALES BEHANDLUNGSPROGRAMM BESTEHT AUS FOLGENDEN BAUSTEINEN:

Psycho- und Suchttherapie

Einzel- und Gruppentherapie

Soziale Arbeit/Sozialtherapie und soziale Beratung

Arbeits- und Ergotherapie

Kreativtherapie

Ernährungsberatung

Medizin und Pflege

EINZELGESPRÄCHE

In den Einzelgesprächen wird zunächst eine tragfähige therapeutische Beziehung aufgebaut.
Der Patient erfährt Wertschätzung gegenüber seiner Person und seiner Geschichte. Insbesondere werden seine Versuche, seine Probleme zu lösen, ob erfolgreich oder nicht, gewürdigt. In den regelmäßigen, wöchentlichen Einzeltherapiegesprächen können stark belastende Themen, wie z. B. sexueller Missbrauch, Gewalterfahrungen usw. besprochen werden.

GRUPPENTHERAPIE

Die Gruppe bietet einen idealen Erfahrungsraum, in dem unter professioneller Anleitung neue Strategien entwickelt, eingeübt und deren positive Auswirkungen auf die Beziehungen erfahrbar gemacht werden können.
Die Gruppentherapie dient als Erprobungsfeld der Konfliktbewältigung. Soziales Handeln, Verbindlichkeit und Zuverlässigkeit können unter kontinuierlichem Feedback der Gruppe erlernt bzw. gefördert werden.
Die Gruppentherapie findet zweimal wöchentlich in der Bezugsgruppe statt.

INDIKATIVE GRUPPEN

WIR BIETEN IHNEN FOLGENDE INDIKATIVGRUPPEN AN:

Soziales Kompetenztraining (Selbstsicherheitstraining)

Professioneller Umgang mit Stress (Deeskalationstraining)

Achtsamkeitsgruppe inklusive Entspannungsübungen

Männer-, Frauen- und Elterngruppe

Spielsuchtgruppe

Traumagruppe

Psychosegruppe

Rückfallprophylaxe

Ernährungsberatung

AKTIVE BETEILIGUNG AN DER BEHANDLUNG

Um das gemeinschaftliche Anliegen aller Patienten nach suchtmittelfreier Lebensführung zu stärken und zu fördern, ist eine aktive Mitwirkung der Patienten an der Behandlung besonders erwünscht.

Arbeitsbezogene Maßnahmen

Die arbeitsbezogenen Maßnahmen sind integraler Bestandteil der medizinischen Rehabilitation. Für die Stabilisierung des Genesungserfolges nimmt die Teilhabe am Erwerbsleben eine wichtige und unterstützende Rolle ein.
Arbeit ist viel mehr, als nur materielle Sicherung. Sie ermöglicht ein selbstbestimmtes, von fremder Unterstützung weitgehend unabhängiges Leben, sie stiftet Sinn und gibt dem Alltag Struktur. In den Maßnahmen sollen die berufsbezogenen, personalen Ressourcen gestärkt, eine nachhaltige, berufliche Integration erreicht und somit die größtmögliche Selbständigkeit und Teilhabe im Privat- und Berufsleben erlangt werden. Im Rahmen der Arbeitstherapie werden grundlegende körperliche, geistige und psychische Funktionen überprüft, gefördert und gestärkt, so dass die Teilhabe möglichst in sämtlichen Lebensfeldern langfristig erreicht werden kann. Neben der Erhebung der Arbeitsanamnese wird die individuelle Berufsberatung vorgenommen.
Bei arbeitslosen Rehabilitanden stehen die Entwicklung einer erwerbsbezogenen Perspektive, das Training von grundlegenden und spezifischen Fertigkeiten des Erwerbslebens, die Planung konkreter Schritte zur Förderung der beruflichen Teilhabe im Anschluss an die Rehabilitation im Vordergrund.

ZU DEN ALLGEMEINEN ZIELEN DER ARBEITSBEZOGENEN INTERVENTIONEN ZÄHLEN:

Eine Vermittlung in externe Praktika und Hospitationen ist bereits während der Behandlung möglich und wird ausdrücklich unterstützt.

Steigerung von Grundarbeitsfähigkeiten

Förderung der Motivation zur Auseinandersetzung mit erwerbsbezogenen Themen

Steigerung der physischen und psychischen Leistungsfähigkeit

Einschätzung der Leistungsfähigkeit und des Förderbedarfs

Überprüfung der Fähigkeiten, Fertigkeiten und der Belastbarkeit

Stärkung der erwerbsbezogenen Förderfaktoren

Berücksichtigung und Reduktion psychischer und psychomentaler Teilhabehindernisse im beruflichen Verhalten und Erleben

Einschätzung der individuellen Vermittlungsmöglichkeiten

Entwicklung von beruflichen Integrationsperspektiven unter Berücksichtigung des aktuellen Arbeitsmarktes mit möglichst nahtlosem Übergang nach abgeschlossener stationärer Rehabilitation in eine Anschlussmaßnahme (Schule, Ausbildung, Arbeitsplatz, ggfs. Adaption, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben.

Sport

Ziel der Sport- und Bewegungstherapie ist neben der Behandlung somatischer Begleiterkrankungen und der Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit die Verbesserung der körperlichen Fitness, die Förderung der Teamfähigkeit, die realistische Einschätzung eigener Belastbarkeit und Grenzen sowie die Aktivierung einer gesundheitsorientierten Freizeitgestaltung. Die Vitalisierung körperlicher Fähigkeiten nach jahrelangem Suchtmittelmissbrauch stärkt das Selbstwertgefühl und eine positive Lebenseinstellung. Die sportliche Betätigung trainiert die körperliche Belastbarkeit, Leistungsfähigkeit und trägt zum Spannungsabbau, zum psychischen Wohlbefinden und zur Entwicklung eines verbesserten Körpergefühls und -bewusstseins bei. Die Steigerung der physischen Leistungsfähigkeit, die Entwicklung kommunikativer und sozialer Fähigkeiten beim Sport wirken sich ferner in anderen Lebensfeldern (z.B. im Berufsleben) wie dem Berufsleben positiv aus. Sport und Bewegung nehmen in unserer Einrichtung einen hohen Stellenwert ein. Neben dem angeleiteten Sportprogramm wird regelmäßig Fußball, Volleyball, Kraftsport und Joggen angeboten. Zusätzlich finden in unregelmäßigen Abständen Turniere statt. Auch zum selbstständigen Sporttreiben (z.B. Joggen, Radfahren, Schwimmen) bestehen vielfältige Möglichkeiten.

Sonstige Freizeitangebote

An den Tagen des Wochenendes sowie an Feiertagen werden seitens der Mitarbeiter Freizeitaktivitäten wie zum Beispiel Tischtennisturniere, Spaziergänge, Schwimmbadbesuche, Museumsbesuche, kreative Aktivitäten (bspw. Specksteinbearbeitung, Erstellung der saisonalen Dekoration, etc.), Kochkurse und ähnliches angeboten.
Daneben finden regelmäßig selbstorganisierte Patienten-Freizeitaktivitäten statt (z.B. Kino-Besuche, Ausflüge an Seen, Schwimmbad- und Saunabesuche etc.)

Bewerbungstraining

Zur Förderung der Chancen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt führen wir regelmäßig Bewerbungstrainings im Einzelsetting durch.
In diesen Trainings vermitteln wir Kenntnisse und Fertigkeiten für die Erstellung von Bewerbungsunterlagen sowie für das Verhalten in Bewerbungsgesprächen und am Arbeitsplatz.

SOZIALBERATUNG

IN FOLGENDEN BEREICHEN BIETEN WIR UNSEREN PATIENTEN SOZIALBERATUNG AN:

Berufliche Integration / Reintegration

Schuldnerberatung

Wiederherstellung des Krankenversicherungsschutzes

Beratung bei Mietangelegenheiten

Sozialhilfebedarf

Straf-, sozial- und zivilrechtliche Angelegenheiten

Beratung über ambulante Betreuungsmöglichkeiten